Kantonsrat Session September 2009 - Bild: Regina KühneAufnahme : Regina Kühne
April 10, 2016 Published by Categorised in:

Kantonsratswahlen 2016

Kantonsrat Session September 2009 - Bild: Regina Kühne Aufnahme : Regina KühneMeine Motivation für den Kantonsrat St. Gallen

Jedem eine Stimme geben

Durch meinen persönlichen Hintergrund sind Integration und die Förderung der Jugendlichen zentrale Themen für mich. Schon früh begann ich mich mit Politik auseinanderzusetzen und bin nun seit acht Jahren Mitglied der SP Wil. Seit Januar 2013 darf ich die SP als erster Schweizer mit Migrationshintergrund im Wiler Stadtparlament vertreten. Die Themen die mich beschäftigen hängen eng mit meiner Jugend zusammen. Integration und interkulturelles Verständnis zwischen Migranten und Schweizern sind politische Bereiche, welche ich aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen authentisch angehen kann. Während bürgerliche Parteien Integrationsprojekte grundsätzlich ablehnen, um die Migranten weiterhin als Sündenbock für ihre Politik zu benutzen, setze ich mich seit Jahren für Programme ein, welche Migranten und Schweizer gleichermassen ansprechen. Die Lösung von Integrations- und Migrationsproblemen darf nicht länger verhindert werden sondern ist ein Thema, dass die ganze Bevölkerung angeht. Deshalb mache ich mich stark für echte politische Lösungen und kämpfe gegen diese Symbolpolitik!

Chancengleichheit statt Elitenbildung

Als junger Politiker liegt mir natürlich auch das Sozialwesen am Herzen. Unsere Generation muss sich für gerechte Kosten bei Krankenkassenprämien und für Rentensicherheit einsetzen. Die Chancengleichheit ist in der Schweizer Politik in den letzten Jahren immer mehr in den Hintergrund geraten – dies ist eine Tatsache die ich ändern möchte. Die Verteilung von gerechten Zugangs- und Bildungschancen ist das einzige Mitteln, mit dem verhindert werden kann, dass sich die Lohn- und Vermögensschere weiter öffnet. Ich wünsche mir eine starke Gesellschaft, in der unsere Kinder vom ersten Schultag an das Recht auf Bildungssysteme mit äquivalentem Niveau haben. Außerdem stehe ich ein für eine faire Familienpolitik und für die soziale Sicherheit aller Mitglieder der Gesellschaft. Einen gesetzlich geregelten Mindestlohn sehe ich als vorteilhaft für die Chancengerechtigkeit und für den Kampf gegen die Ausbeutung von Arbeitsnehmern. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Rückverteilung des Vermögens: Wir haben mittlerweile eine Schieflage, wie sie schlimmer nicht sein könnte!

Von einer sozialen Marktwirtschaft profitieren alle

Als Finanzspezialist besitze ich das Know-how, um in den Bereichen Sozialwesen, Steuerwesen und Versicherungen viel beitragen zu können. Als selbständiger Unternehmer bin ich zweifellos daran interessiert, dass es der Wirtschaft gut geht und diese nachhaltig gelenkt wird. Langfristiger Nutzen für die Bevölkerung steht bei mir klar vor kurzfristiger Gewinnmaximierung. Als Mitglied der Geschäftskommission habe ich mich bereits beweisen können. Ich wünsche mir eine weltoffene und international vernetzte Schweiz und einen starken Kanton St. Gallen. Da sich die Wirtschaft und die Wissenschaften nicht für Grenzen interessieren, sehe ich die zunehmende Abschottung der Schweiz vom Ausland als ernstzunehmendes Problem. Die Freizügigkeitsvereinbarungen mit der EU müssen gerettet werden. Zu einer sozialen Marktwirtschaft gehört für mich auch die Förderung erneuerbaren Energien und der Umweltschutz.

Kurz gesagt: Ich bin fähig die SP im Kantonsrat St. Gallen zu vertreten, weil ich hinter der Idee einer sozialen Marktwirtschaft stehe und mich für die soziale Gerechtigkeit für alle Mitbürger und Mitbürgerinnen einsetze!

Bild: www.tagblatt.ch

Arber Bullakaj, Kandidat Kantonsratswahlen St. Gallen 2016 – Kandidat 4 Liste 4